Tipps zum Mitmachen in der Piratenpartei

1) Vom Wünschen allein ändert sich nichts

Die Piraten haben sich gegründet, um die Gesellschaft zu verändern. Die Gesellschaft verändert sich aber nicht dadurch, dass wir uns diese Dinge wünschen – sie verändert sich dadurch, dass wir Dinge tun.

Das heißt, wenn Du etwas wirklich ändern möchtest, dann musst Du es einfach tun. Begeistere andere von Deiner Idee, rufe zur Teilnahme auf, werde selbst aktiv, anstatt auf andere zu warten.

2) Allein bist Du schwach, gemeinsam bist Du stark

Sei Teamplayer, wenn Du Aktionen startest oder Ideen hast. Verbünde Dich mit anderen aktiven Piraten, suche Mitstreiter.

Recherchiere und schau Dich erst Mal in Ruhe um, ob es vergleichbare Initiativen, Aktionen oder Inhalte gibt. Du sparst Dir damit häufig Arbeit und findest auf diese Weise schnell Mitstreiter.

3) Habe keine zu hohe Erwartungen

Piraten sind auch nur Menschen und machen deswegen viele Fehler.

Und vor allem bedenke, dass Du keinen zu etwas zwingen, von keinem etwas fordern kannst. Wir alle arbeiten freiwillig hier!

Gebe daher nie dem Verlangen nach, andere für etwas, dass sie Deiner Meinung tun hätten müssen, zu kritisieren, Du hast kein Recht dazu.

Und umgekehrt, wenn jemand etwas macht, was Deiner Meinung nicht getan hätte werden sollen, bedenke: er tut es freiwillig und kostenlos – erkenne zunächst dieses Engagement an, erwarte keine Fehlerfreiheit und sei bei Kritik konstruktiv – versetze Dich immer in die Situation des anderen, bevor Du anfängst, ihn zu bemängeln.

4) Wie man in den Wald rein ruft, so schallt es heraus

Viele unserer Online-Kommunikationsmöglichkeiten führen aufgrund der Möglichkeit zur Anonymität und des fehlenden direkten Kontakts zu einem ruppigen Umgangston, der sich leicht hoch schaukeln kann.

Arbeite durch Verwendung der „Netiquette“ aktiv dagegen. Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt.

Bei persönlichen Problemen spreche die betreffenden Personen direkt an, anstatt persönliches beispielsweise auf einer Mailingliste, öffentlich zu machen. Rede lieber mit anderen, als über diese.

5) Sei Dir bewusst, wer vieles sagt und vieles tut, macht auch mal Fehler

Lass Dich nicht entmutigen, wenn Du Deinen ersten Shitstorm erlebst – es ist immer leichter in der Rolle des Kritikers zu sein, als in der Rolle des Machers. In der Regel beruhigen sich auch schroffe Meckerer und der Shitstorm hört auf. Traue Dich anderen, falls sie einen Shitstorms erleben, beizustehen. Keiner ist unfehlbar und jeder sollte eine zweite Chance verdienen.

6) Kritik wird in der Piratenpartei leider nicht immer „Face-To-Face“ geäußert

Man schreibt sie häufig Dritten, z.B. auf Mailinglisten oder Twitter – das ist sehr schade, aber mache Dir bewusst, dass nicht nur Du mit Fehlern behaftet bist, sondern die anderen auch. Sei deswegen gegenüber charakterlichen Unzulänglichkeiten ein wenig tolerant.

7) Jeder Mensch hat etwas Gutes an sich, konzentriere Dich bei Unstimmigkeiten darauf

Versuche grundsätzlich die Absicht und Denkweise seiner Mitstreiter zu verstehen, anstatt sie absichtlich misszuverstehen. Denke positiv von anderen Piraten, denke an die gemeinsamen Ziele, die uns verbinden.

8) Führe niemals persönliche Unstimmigkeiten auf der Sachebene weiter

Das macht eine konstruktive Zusammenarbeit für alle unnötig schwer. Falls Du wirklich jemand findest, den Du partout nicht ausstehen kannst, (ja so etwas kann vorkommen!) gehe ihn einfach aus dem Weg, anstatt ihn zu bekämpfen – Du machst Dir damit weder Freunde, noch selbst Freude.

Beherzige die acht Tipps und Du kannst alt und weise in der Piratenpartei werden.

CC BY-SA 3.0 Thomas Sokolowski